Home
eMail
Kontaktformular
Gästebuch
Rassebeschreibung/Geschichte
Taran (alles über mich)
Bilder
van Willebrand Disease
Cosmo
Trauer
van Willebrand Disease

 

Da unser Cosmo leider positiv auf van Willebrand Disease (vWD) getestet wurde, werde ich hier versuchen diese Krankheit so detailliert und so verständlich wie möglich darzustellen. Dabei werde ich vordringlich auf den Typ I eingehen, der beim Manchester Terrier (und auch beim Menschen) auftritt.

 

 

van Willebrand Disease (vWD):

 

Bei van Willebrand Disease (auch van Willebrand Syndrom, van Willebrand Krankheit, van Willebrand-Jürgens Syndrom, etc. genannt) handelt es sich um eine Blutgerinnungsstörung, die genetisch bedingt ist (also vererbt wird). Es können also nur Tiere davon betroffen sein, von denen mindestens ein Elternteil ebenfalls ein defektes Gen aufweist. Zwei reinerbig frei Tiere können keine erkrankten Nachfahren hervorbringen.

 

Der van Willebrand Faktor ist ein großes Eiweißmolekül (lang, fädig, klebrig, kettenartig aufgebaut) und ist dafür zuständig, dass sich bei einer Verletzung der Blutgefäßwand durch Ansammlung und Verklebung von Blutplättchen (Thrombozyten) untereinander und an die Zellwand die entstandene Wunde schnell wieder verschließt. Ist der van Willebrand Faktor herabgesetzt, so geschieht dies verzögert und führt somit zu einer verlängerten Blutungszeit. Bei kleineren Verletzungen wird dies normalerweise kaum bemerkt, bei und nach Operationen oder massiven Verletzungen (z.B. durch Unfälle oder schwere Beißereien) kann dies jedoch dazu führen, dass das Tier verblutet.

 

Der Erbgang für vWD Typ I ist autosomal-dominant. Dies bedeutet:

Autosomal: männliche und weibliche Nachfahren sind gleichermaßen betroffen.

Dominant: die Krankheit wird bereits ausgeprägt, wenn nur ein Allel defekt ist.

(Anmerkung: Gene bestehen aus zwei Hälften (Allelen), von denen jeweils eine Hälfte von der Mutter und die andere Hälfte vom Vater stammt.)

 

vWD ist eine der am häufigsten vorkommenden Blutgerinnungsstörungen bei Menschen und Tieren. Viele Tiere mit vWD zeigen keine oder kaum Auswirkungen der Krankheit. Andere wiederum Bluten aus der Nase, der Vagina, der Blase, den Mundschleimhäuten; verlängerte Blutungszeiten nach Unfällen und starken Verletzungen sind allerdings normal. Weibchen neigen zu extrem starken Blutungen nach Geburten.

 

Ob ein Hund vWD geerbt hat, läßt sich heute mittels eines Gentests im Labor (dauert ca. 14 Tage) zweifelsfrei feststellen. Dieser Test kann zu 3 Ergebnissen führen:

1.      reinerbig frei: der Hund hat ein gesundes Gen (2 gesunde Allele)

2.      heterozygot (mischerbig betroffen, Träger): der Hund hat ein defektes Gen (ein Allel ist gesund, ein Allel ist defekt)

3.      homozygot (erkrankt): der Hund hat ein defektes Gen (beide Allele sind defekt)

 

Bei vWD betroffenen Tieren sollte darauf geachtet werden, dass bestimmte Medikamente, die die Blutgerinnung zusätzlich negativ beeinflussen, verzichtet wird. Dies sind unter anderem:

 

-         Aspirin (Wirkstoff: Acetylsalicylsäure – ASS)

-         Antihistaminika (Präparate gegen Allergien)

-         Phenylbutazon (gegen Schmerzen und Entzündungen)

-         Auf Sulfonamid basierende Antibiotika (gegen Bakterien)

-         Ibuprofen

-         Amipicillin / Amoxicillin

-         Penicillin

-         Phenothiazine (Beruhigungsmittel)

-         Heparin (zur Blutverdünnung)

-         Theophyllin (bei Atemwegserkrankungen)

 

 

Von vWD Typ I sind ebenfalls betroffen: Dobermänner (reinerbig frei 25%, heterozygot 49%, homozygot 26%), Manchester Terrier (reinerbig frei 59%, heterozygot 37%, homozygot 4%), Pembroke Welsh Corgi (reinerbig frei 57%, heterozygot 37%, homozygot 6%) – Diese Zahlen stammen vom 26.1.2005 aus den USA. Zusätzlich gelten als betroffen: Deutscher Pinscher, Kerry Blue Terrier, Papillon und Pudel.

 

Dies ist zwar erst einmal sehr viel Theorie, aber ohne das Wissen um und über diese Erkrankung können wir unsere Hunde nicht vor einer weiteren Verbreitung schützen. Ich werde weiter Informationen zu diesem Thema sammeln und diese Seite nach und nach weiter ergänzen.

 

Sollte jemand Erfahrungen, Informationen, Anmerkungen oder Fragen hierzu haben, würde ich mich über eine Kontaktaufnahme sehr freuen:

 

Berit Hirsch, Tel. 02596/3811 (nach 18:00 Uhr), Mobil 0170/1487199, e-mail: berit.hirsch@gmx.de, Post: Wierlingsweg 9, 59394 Nordkirchen

 

 

 


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!